Pflegediagnosen in der Altenpflege

Der Weg zur pflegefachlichen Aussage


Urban & Fischer in Elsevier

  • 5. Auflage
  • 2016
  • Sprache des Textes: Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 11.11.2016
  • 24,0 x 17,0 cm
  • Paperback
  • 11 Illustrationen, Farbe
  • 11 Abbildungen
  • 264 Seiten

Softcover


ISBN 978-3-437-28462-5

sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Beschreibung

1 Den Pflegeprozess verstehen: Entwicklungsgeschichte der Pflegediagnosen 1.1 Pflegediagnosen international und in der Altenpflege Deutschlands 1.2 Pflegediagnosen strukturieren 1.3 Pflegediagnosen ermöglichen professionelle Pflege 1.4 Pflegediagnosen und Qualitätssicherung 2 Pflegediagnostik als Bestandteil des Pflegeprozesses 2.1 Der Pflegeprozess 2.2 Pflegediagnostik 3 Arbeiten mit Pflegediagnosen in Ausbildung und Praxis 3.1 Pflegediagnosen in Lernbereichen und Lernfeldern 3.2 Aufbau einer Pflegediagnose und Formulierung pflegefachlicher Aussagen 3.3 Fallbeispiel: Pflegediagnostik – Assessment – Informationssammlung 3.4 Pflegeprozessdokumentation mit Pflegediagnosen – Umsetzung in die Praxis 3.5 Den Pflegeprozess mit Pflegediagnosen transparent darstellen 3.6 Professionalität durch Pflegediagnosennetzwerke 4 Pflegediagnosen in der Altenpflege 4.1 Pflegediagnosen im Bereich „Kommunizieren" 4.2 Pflegediagnosen im Bereich „Sich bewegen" 4.3 Pflegediagnosen im Bereich „Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten" 4.4 Pflegediagnosen im Bereich „Essen und Trinken" 4.5 Pflegediagnosen im Bereich „Ausscheiden" 4.6 Pflegediagnosen im Bereich „Sich waschen, kleiden und pflegen" 4.7 Pflegediagnosen im Bereich „Ruhen und schlafen" 4.8 Pflegediagnosen im Bereich „Sich beschäftigen" 4.9 Pflegediagnosen im Bereich „Sich als Frau oder Mann fühlen und verwirklichen" 4.10 Pflegediagnosen im Bereich „Für Sicherheit sorgen und die eigene Gesundheit fördern" 4.11 Pflegediagnosen im Bereich „Soziale Beziehungen herstellen und aufrechterhalten" 4.12 Pflegediagnosen im Bereich „Existenzielle Erfahrungen des Lebens annehmen und verarbeiten" 1 Den Pflegeprozess verstehen: Entwicklungsgeschichte der Pflegediagnosen 1.1 Pflegediagnosen international und in der Altenpflege Deutschlands 1.2 Pflegediagnosen strukturieren 1.3 Pflegediagnosen ermöglichen professionelle Pflege 1.4 Pflegediagnosen und Qualitätssicherung
2 Pflegediagnostik als Bestandteil des Pflegeprozesses
2.1 Der Pflegeprozess 2.2 Pflegediagnostik
3 Arbeiten mit Pflegediagnosen in Ausbildung und Praxis
3.1 Pflegediagnosen in Lernbereichen und Lernfeldern 3.2 Aufbau einer Pflegediagnose und Formulierung pflegefachlicher Aussagen 3.3 Fallbeispiel: Pflegediagnostik – Assessment – Informationssammlung 3.4 Pflegeprozessdokumentation mit Pflegediagnosen – Umsetzung in die Praxis 3.5 Den Pflegeprozess mit Pflegediagnosen transparent darstellen 3.6 Professionalität durch Pflegediagnosennetzwerke
4 Pflegediagnosen in der Altenpflege
4.1 Pflegediagnosen im Bereich „Kommunizieren" 4.2 Pflegediagnosen im Bereich „Sich bewegen" 4.3 Pflegediagnosen im Bereich „Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten" 4.4 Pflegediagnosen im Bereich „Essen und Trinken" 4.5 Pflegediagnosen im Bereich „Ausscheiden" 4.6 Pflegediagnosen im Bereich „Sich waschen, kleiden und pflegen" 4.7 Pflegediagnosen im Bereich „Ruhen und schlafen" 4.8 Pflegediagnosen im Bereich „Sich beschäftigen" 4.9 Pflegediagnosen im Bereich „Sich als Frau oder Mann fühlen und verwirklichen" 4.10 Pflegediagnosen im Bereich „Für Sicherheit sorgen und die eigene Gesundheit fördern" 4.11 Pflegediagnosen im Bereich „Soziale Beziehungen herstellen und aufrechterhalten" 4.12 Pflegediagnosen im Bereich „Existenzielle Erfahrungen des Lebens annehmen und verarbeiten" Von der Diagnosenauswahl zur optimalen Formulierung



Was sind Pflegediagnosen? Welchen Stellenwert haben sie in der deutschen Altenpflege? Wie setze ich Pflegediagnosen einfach und sicher im Pflegeprozess ein?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet das bewährte Buch von Marlies Ehmann und Ingrid Völkel speziell für die Altenpflege.

In diesem Buch wird der Ursprung der Diagnosen in den NANDA-Diagnosen erklärt. Gleichzeitig bietet es Tipps im Diagnoseprozess: Alle wichtigen Pflegediagnosen von der Diagnosenauswahl zur optimalen Formulierung für die Praxis vorbereitet und gleich einsetzbar.



Neu in der 5. Auflage: Aktualisierung anhand neuer oder überarbeiteter Expertenstandards. Neuerungen aus dem Pflegestärkungsgesetz sind aufgenommen. Anwendbarkeit im Zusammenhang mit der Entbürokratisierung und dem SIS erklärt.